Lesermeinungen Band I

Herzliche Grüße vom Berg der Geheimnisse!

Rezension des Bildbandes durch Lutz Eikelmann, 2014
http://www.novumverlag.com/buecher/ratgeber-sachbuch/kunst-fotografie/bildband-steine-der-macht.html

Wer die Romanreihe "Steine der Macht" kennt, weiß, daß der Autor Stan Wolf nicht nur aus einem umfangreichen Wissen um geschichtliche, zeitgeschichtliche, okkulte und esoterische Zusammenhänge schöpft, sondern dieses Wissen auch spannend und unterhaltsam in seine Fiktion einfließen läßt. Daß er darüber hinaus noch ein exzellenter Fotograf ist und auch die Möglichkeit der "himmlischen" Perspektive aus seinem Privatflugzeug zu nutzen weiß, beweist der vorliegende Bildband, der die bisher fünfteilige Romanreihe hervorragend ergänzt.

Viele Leser fragten sich schon und manche noch immer, welche Romaninhalte wohl real und welche reine Fiktion sein mögen. Der Bildband zeigt, daß Stan Wolf die in seinen Romanen geschilderten Schauplätze - ob im Salzburger und Berchtesgadener Land, in den Ländern Nordafrikas etc. - aus eigener Anschauung kennt.

In verschiedenen Interviews (z.B. auch in der österreichischen Presse) gab Stan Wolf kund, daß "ca.70%" der Romaninhalte auf realem Geschehen basieren und "ca.30%" ausschmückende Fiktion darstellen. Das Urteil, was real sein könnte, überläßt er jedoch dem Erfahrungs- und Wissenshorizont der mündigen Leserschar.

Wer im Bildband allerdings ein aktuelles Bild des Generals erwartet, wird diese Erwartung nicht erfüllt bekommen. Selbst im nun einmal vorübergehend angenommenen Fall, daß die Geschichte um den scheinbar im Berg hausenden General Kammler nicht zum fiktiven Anteil der Romaninhalte gehört, kann man einen solchen Beweis nicht erwarten. Ja, gerade in einem solchen Fall würde sich die Veröffentlichung eines Beweisfotos geradezu verbieten. Warum? Wahrscheinlich schlichtweg deswegen, weil der General eine solche Veröffentlichung zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Entwicklung der Weltgeschichte wohl einfach nicht zuließe. Von daher ist davon auszugehen, daß ein solches Foto auch gar nicht existieren würde - selbst wenn der General fit wie Mungo, munter wie ein Fisch im Wasser und wie vom Jungbrunnen gebadet in der Gegenwart leben würde.

Allerdings wäre wohl selbst die Existenz oder gar Veröffentlichung eines Beweisfotos für die meisten Menschen gar kein Beweis, weil sich allein die Vorstellung dieser Möglichkeit für viele Menschen, jedoch keineswegs für alle, im Bereich des Unfaßbaren bewegt. Das Unfaßbare könnte dennoch möglich sein... Doch wie einmal ein weiser Mensch sagte: "Nur die kleinen Geheimnisse müssen bewahrt werden! Die großen Geheimnisse schützt der Unglaube der Menschen!"

Ich kann diesen BIldband nur wärmstens empfehlen - ob den Lesern der bisherigen Romane oder jedem, der die Schönheiten des Untersberges und der umgebenden Regionen zwischen Salzburg und Berchtesgaden oder auch die Schönheiten der nordafrikanischen Levante optisch genießen will. Möge dieser Bildband für den einen oder anderen Leser auch Inspiration sein, in Stan Wolfs Fußstapfen zu wandeln und diese Regionen aus eigener Anschauung zu erleben!

Dieser Bildband spricht glaubhaftes Zeugnis von der Liebe des Autors zum Untersberg und seinen Geheimnissen, zu des Autors Heimatregion und den heiligen Plätzen des Orients! Und von seinem Wissen darum, daß der Untersberg eine Schlüsselposition im Hintergrundgeschehen der Menschheitsgeschichte einnimmt! Kommen Sie den Geheimnissen schrittweise auf die Spur!



"Steine der Macht: Finsternis im Zeichen des Kreuzes"

Rezension des 5. Bandes der beliebten Romanreihe durch Lutz Eikelmann, 2014
http://www.novumverlag.com/buecher/belletristik/sonstiges-allerlei/steine-der-macht-band-5.html

Richtstätten des Mittelalters, Exorzimus-Kreuze, dunkle Macht... diese Schlagworte in der Bewerbung des 5.Bandes der Romanreihe "Steine der Macht" klingen wirklich finster! Und siehe da, es werden auch finstere Epochen und Handlungen der Menschheitsgeschichte im Allgemeinen wie der Kirchengeschichte im Speziellen angesprochen und thematisiert.

Dennoch suhlen sich die Inhalte dieses neuen Stan Wolf Romans keineswegs nur im Destruktiven, auch wenn der Titel das beinahe vermuten läßt. Im Gegenteil, das Licht am Ende des Tunnels wächst langsam heran zur Flamme der Hoffnung - ob Claudia und Wolf den Geheimnissen des Untersberges einen gewaltigen Schritt näher kommen oder ob die Flugscheiben im Untersberg und im Irak die Existenz einer weitgehend unbekannten bzw. wenig beachteten Macht im Hintergrund des Weltgeschehens symbolisieren... getarnt durch die Unfaßbarkeit dieser weiteren Macht, die einst in den Zeiten des Kalten Krieges von den Wissenden "die dritte Macht" genannt wurde als die Weltöffentlichkeit gebannt auf das Wettrüsten der beiden vordergründigen Supermächte USA und UdSSR starrte, kann diese Kraft offenbar regulierend und schützend eingreifen. Wie der Leser am Beispiel jenes bundesdeutschen Sonderkommandos im nicht präzise lokalisierten Großraum zwischen Mittelmeer und Rotem Meer verfolgen kann!

Als ob ein eventueller Bundeswehreinsatz in dieser Region in den 1980er (!!!) Jahren nicht schon unglaublich und/oder brisant genug wäre - von den Flugscheiben ganz zu schweigen! -, thematisiert Stan Wolf in einem weiteren Kapitel sogar den Anriß der sowjetischen Langzeitpläne der 1950er Jahre, die möglicherweise den Hintergrund zu Gorbatschows Perestroika und dem vermeintlichen Zusammenbruch der Sowjetunion und des Ostblocks bilden! Stan Wolf ist keineswegs der erste Autor, der dieses Thema anschneidet, doch im Gegensatz zu Werken mit Sachbuchanspruch wie z.B. Torsten Manns "Weltoktober" oder Ralph A.Eppersons "Die unsichtbare Hand" (im Original: The Unseen Hand) verpackt Stan Wolf diese Thematik geschickt in seiner Fiktion. Auch ohne Gorbatschow beim Namen zu nennen, wenngleich der Kontext des entsprechenden Kapitels in Band 5 schon ziemlich eindeutig auf diesen einstigen Machthaber im Kreml hindeutet! Nicht zuletzt, weil dieser Mächtige, der gerade seine Generäle als fleischgewordene Inkompetenz beschimpft hatte, durch den explizit benannten Vorfall von Tschernobyl am 26.4.1986 in seiner Regierungszeit auch ohne Namensnennung präzisiert wird. Daß dieser Mächtige nun den Zeitpunkt für den endgültigen Vollzug des Strategiewechsels hin zur Perestroika gekommen sieht und sich von nun an als "Friedensfürst" der Weltöffentlichkeit zu präsentieren beabsichtigt, weist eindeutig auf Michail Gorbatschow.

Obendrein wird Gorbatschow in seinem Arbeitszimmer im Kreml von einer unsichtbaren Präsenz - in Stan Wolfs Roman "das große Tabu" genannt! - belauscht. Der Gesamtzusammenhang läßt dahinter die schon von mir erwähnte und vermutete "dritte Macht" annehmen.

Das gleiche Kapitel deutet auch ziemlich klar auf ein geheimes Bündnis und eine geheime Kooperation zwischen UdSSR und westlichen Verbündeten hin - während des Kalten Krieges! Eine Annahme, die die Weltöffentlichkeit wohl nicht teilen dürfte. Könnte das denn wirklich sein, daß UdSSR und die USA u.a. weiterhin Verbündete (Alliierte) gewesen wären?!? Falls ja, müßte es auch während des Kalten Krieges gemeinsame Interessen gegeben haben. Interessen, die man dann jedoch ohne die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit zu verfolgen gedachte. Kann das wirklich sein?!? Es klingt unglaublich, doch unglaublich ist nicht unmöglich!

Leute, die also annehmen, daß Stan Wolfs Anklage der katholischen Kirche wegen der Hexenverfolgungen der vergangenen Jahrhunderte die brisantesten Buchinhalte darstellen würden, könnten sich unter Umständen irren...

Ob die Hinweise auf sowjetische Langzeitpläne, Dritte Macht, real existierende Flugscheiben usw. der Wirklichkeit oder nur der Phantasie von Autoren wie Stan Wolf entsprechen, möge der mündige Leser selbst entscheiden. Bevor jemand zu schnell urteilt, empfehle ich jedoch ausdrücklich eine ausgiebige eigenständige Recherche zu diesen Themen.

Neben den Zeitphänomenen des Untersberges ist es ein weiterer wichtiger roter Faden der Romanreihe "Steine der Macht", daß Stan Wolf es immer jedem Menschen überläßt die in den Romanen angebotenen Themen zu bewerten. In persönlichen Gesprächen hat Stan Wolf dieses auch immer wieder gegenüber seinen Lesern herausgestellt. Er bietet eine Vielzahl von Themen an, der Leser möge dies als Anregung für eine geistige Auseinandersetzung damit auffassen, doch es ist immer die individuelle Entscheidung eines jeden Einzelnen, ob er Romaninhalte als "wahr" oder "vielleicht möglich" oder "unmöglich" oder gar als "absurd/völlig fiktiv" etc. beurteilt. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre!


Spannend vom Anfang bis zum Ende!
15.März 2012, Nadegger Wolfgang


Der Titel Interessierte mich und so bestellte ich mir das Buch. ohne besondere Erwartung. Nachdem ich zu lesen begann, war ich als bald gefesselt vom Inhalt.Ich habe inzwischen alle drei bis jetzt erschienenen Bände gelesen, und jedesmal wünschte ich mir das Buch sollte nicht enden. Danke Stan Wolf! Ein Muss für alle, die an Zeitreisen interessiert sind.
16.März 2012, Musikus Teutonicus


Nachdem bereits der erste Band den Leser sofort in seinen Bann zieht, mag man jeden dieser Bände nicht mehr aus der Hand legen. Hab sie alle drei verschlungen, weil ich aus anderer Quelle weiß, dass hier nicht irgendeine Story erzählt wird, sondern reale Erlebnisse. Vieles lässt sich sogar im Internet recherchieren, z. B. die Existenz der Villa Winter auf Fuerteventura, wer der Science fiction Autor war, der im 3. Band erwähnt wird und wer der berüchtigte Chef der Altertumsforschung in Ägypten. Im Vorwort wird angedeutet, dass die Deklarierung als Roman eine Schutzfunktion bedeutet. Wenn nur ein Teil der Aussagen in den Büchern realen Erlebnissen entspricht, gehören sie zu dem Gewaltigsten, was man erleben kann...
1.Dezember 2011, Windischin


Scheinbar spitzen sich die Ereignisse zu. Dieser dritte Band war bisher die Quintessenz der Erzählungen von Stan Wolf. Vielen Dank Herr Stadler, ich freue mich natürlich auf den 4. Teil und könnte mir vorstellen, es geht immer weiter. Und sie hielten das scheinbar Unmögliche für möglich.
22.November 2011, Lutz Eikelmann


"Sie hielten das Unmögliche für möglich und kamen deswegen auf Lösungen, die unserem limitierten Denken immer verborgen bleiben werden", erkannte der US-Physiker Farrell im Zusammenhang mit der Hochtechnologie des Deutschen Reiches. Auch der Autor von "Steine der Macht, Band 2" scheint in seinem Denken nicht limitiert zu sein, doch gewinne ich manchmal den Eindruck, daß Stan Wolf manchmal entweder vor der eigenen Courage zurückschreckt oder (und das ist das Wahrscheinlichere!) vielleicht längst nicht alles sagt, was er weiß! Vielleicht ist die Wirklichkeit tatsächlich zu "unfaßbar" für den bürgerlichen Verstand, doch sollten die geneigten Leser den Mut und die Bereitschaft haben über den bisherigen Horizont hinauszugehen oder sich zumindest gedanklich darüber hinauszubewegen, so bietet auch Band 2 eine Fülle von Chancen sich auf Neues einzulassen! Dieses Buch wirft viele Fragen auf: Kann dieses oder jenes wirklich sein?

Was ist hier Realität, was Fiktion? Was ist Wahrheit, was ist Ablenkung? Was ist Info, was ist falsche Fährte? "Steine der Macht" ist wie ein Spiel, das man entweder gedanklich mit diesem Buch in der Hand daheim auf dem Lesesessel, im Bett, in der Bibilothek oder vor dem PC oder mit Wanderschuhen, Jause und Rucksack ausgerüstet im Urlaub in der herrlichen Berglandschaft vollziehen kann! Die Romanreihe "Steine der Macht" ist für den, der sich (am besten theoretisch wie praktisch!) darauf einläßt, wie ein Einweihungsprozeß. Gehen Sie diesen Weg! Er wird möglicherweise Ihr bisheriges Weltbild über den Haufen werfen, doch es lohnt sich! Außerdem übt es sich hier wie in allen okkulten Büchern gut, zwischen den Zeilen zu lesen und das vordergründige vom hintergründigen Geschehen zu differenzieren! Mit besten Wünschen für dieses Buch und in Hoffnung auf eine dauerhafte Fortsetzung dieser äußerst spannenden und zugleich anregenden und erkenntnisvermittelnden Romanreihe verbleibe ich, Ihr und Euer Lutz Eikelmann.

Stan Wolf gibt auch mit dem 3. Band von "Steine der Macht" dem wissenden bzw. offenen und suchenden Leser wieder reichlich Anstöße für das Geschehen um den Untersberg in fernerer und jüngerer Vergangenheit bis hin zur Gegenwart. Wer will, kann diesen Anstößen vor Ort nachgehen wie der Autor dieser Bewertung und feststellen, daß Stan Wolfs reale Bestandteile dieses Romans jeder Überprüfung standhalten. Wie der "General" im Sommer 2011 sinngemäß sagte: "Es ist egal, wie viel Fiktion und welcher Art sie auch immer in diesem Buch sei - die richtigen Leute werden das Richtige im Buch erkennen!" Wer mag, kann dieses Buch natürlich auch schlicht als äußerst spannenden Roman behandeln, nutzen und lesen! In jedem Fall eine spannende und anregende Lektüre! Es ist zu hoffen, daß das Interesse der geneigten Leserschaft an diesem und den beiden vorigen Bänden von "Steine der Macht" bestehen bleibt, ja sogar zunimmt. In Hoffnung und Erwartung weiterer Fortsetzung des laufenden Geschehens - in der Fortsetzung dieser Romanreihe wie in der Realität! - und mit besten Empfehlungen dieser Buches grüßt aus Deutschland Ihr und Euer Lutz Eikelmann.

Spannung pur, nicht nur für Mystiker

Eine sagenumwobene Region bildet das Zentrum des Romangeschehens. Seit alters her ranken sich zahlreiche mysteriöse Geschichten rund um das Untersbergmassiv nordwestlich von Salzburg. Dort, in dessen unmittelbarer Umgebung kam es immer wieder zu zahlreichen Zeitphänomenen und rätselhaften Verschwinden von Personen. Auch im Dritten Reich war diese Region für die Führung von höchstem Interesse. Vom großen versenkbaren Fenster im ehemaligen Berghof konnte Hitler direkt auf die Mittagsscharte blicken. Dort unterhalb soll sich ein Portal befinden, welches sich nur an jedem 15.08. öffnen soll.

Viele dieser Indizen fließen in das Buch Steine der Macht ein und binden den Leser direkt in die Handlung ein, wecken automatisch Lust auf mehr. Es ist dem Autor offenbar gelungen das Interesse nicht nur der "esoterischen Luftwaffe" zu gewinnen, sondern gleichermaßen auch das von manchen Behörden, welche die Handlung als offenbar wahr annahmen und entsprechend "aktiv" wurden.

Es ist der beste Beweis, wie fesselnd die Geschichte um den seit 1945 vermissten General hier in Szene gesetzt wurde. Ein Buch, welches sich nicht nur als besonders spannende Lektüre liest, sondern auch die Neugierde beim Leser wecken wird, den im Buch genannten Theman selbst auf den Grund zu gehen oder die Handlungsorte persönlich aufzusuchen. Eine schöne Urlaubsgegend und mit etwas Glück läuft man dem Autor über den Weg und erfährt von manchen neuen Geschichten, welche im nächsten Teil geschrieben stehen werden.

Inzwischen erschien der zweite Band und eine Leseprobe des im November erscheinenden dritten Teils. Hierin fügt sich das aktuelle Tagesgeschehen ebenso ein, wie der Leser dann vielleicht selbst Zeuge einer im Buch genannten Zeitreise werden wird. Wer den ersten Teil noch nicht kennt, sollte am Besten gleich alle drei Teile ordern.
12. Oktober 2011, Manfred


Lesungserfolg

Die Lesung war wirklich ein Erfolg und ist auch bei unseren Gästen gut angekommen. Herr Stadler hat das wirklich gut gemacht! Zur Auflockerung zeigte er einen kurzen Film sowie einige Dias, und nach der Lesung hat er noch mit den Gästen geplaudert. Man legt es nicht wieder aus der Hand, bis man es durchgelesen hat. Und danach geht man auf Stan Wolfs Homepage um nachzuschauen, ob es nicht schon den nächsten Band gibt. Was ist wirklich wahr, was ist Fiktion? Man ist geneigt sich nach der Lektüre sofort aufzumachen zum Untersberg. Vielleicht wird sich der eine oder andere Leser nach oder während der Lektüre auch fragen, ob sein jetziger Platz der richtige für ihn ist. Danke für ein spannendes Lesevergnügen !!
07.September 2011, Daniela Lang 5630 Bad Hofgastein


Wer Spannung möchte, Rätsel und Abenteuer liebt sollte dieses Buch haben!

Ich wurde durch den Katalog eines Buchverlages, von welchem ich schon viele interessante Bücher bezogen habe, auf das Buch „Steine der Macht“ aufmerksam. Nachdem ich gelesen hatte um welche Themen es darin geht war mir, da ich mich schon seit meiner Kindheit für alte Kulturen wie die Pharaonen, Reisen in fremde Länder, Rätsel dieser Welt und Science Fiction interessiere, klar dass ich das Buch haben muss. Ich habe den ersten Band nun gelesen, man könnte sagen „verschlungen“.

Wolfgang Stadler alias Stan Wolf hat es wunderbar verstanden in dem Roman Historisches, Gegenwart und Fiction zu verbinden. Da ich viele von den Handlungsorten von eigenen Reisen kenne und mir auch die ägyptische Geschichte und die Rätsel der Pyramiden vertraut sind, selbst eine kleine Sammlung von Kristallen habe, mich als Ingenieur auch ganz gut mit Technik und Optik auskenne, konnte ich während des Lesens alles bildlich vor mir sehen.

Die Handlung im Buch ist durchweg voll Spannung, die Orte sind Realität und man fragt sich: Könnte das der Autor nicht wirklich erlebt haben? Okay, die Reisen mit Sicherheit. Viele der in die Handlung einbezogenen Personen sind sicher auch Realität, wie zum Beispiel der Chef der ägyptischen Altertümerverwaltung Dr. Said Hamam. Wer sich auskennt weiß wen ich meine. Dem Leser des Buches hält es kaum im Sessel, man möchte förmlich über den Untersberg kriechen und die Zeitphänomene selbst ausprobieren und den Teich nach den Goldbarren aus der NS-Zeit durchsuchen.
Ich habe das 2. Buch schon im Regal, es kommt sofort am Feierabend dran. Und der in Aussicht stehende 3.Band steht schon meiner Wunschliste.
16. August 2011, Holger


Ein "Roman", der kein Fachbuch werden durfte. Wirklich gut geschrieben! Genau so, daß der Wissende lächelt und der Unwissende den Kopf schüttelt.
23.März 2011, Wolfgang Elbel Jena


Wunderbare zwei Bände von Stan Wolf. Die Mythen um den Untersberg werden hier spannend angerissen. Ich wohne einige Km von diesem Berg entfernt und würde am liebsten sofort auf die Suche nach den fast unglaublichen Abenteuern gehen.
Tom John Silver - TG und CN grüßen aus der Schweiz, 10.3.2011


Wunderbare Geschichte oder doch Wahrheit? Am liebsten würde ich gleich losmarschieren und den wenige Kilometer entfernten Untersberg nach Geheimnissen absuchen. Herr Stan Wolf entführt den Leser schnell in andere Welten, selten habe ich mich beim Lesen bremsen können, die beiden Bände waren in 4 Tagen verschlungen. Jetzt will ich mehr über diesen Berg wissen und Bergtouren nach dem Winter sind mir sicher.
Vielen Dank Herr Stan Wolf, ich freue mich auf den 3. Band!
13.Januar 2011, Monika Bad Reichenhall


Ein österreichischer Dan Brown

Ich bekam das Buch zufällig in die Hand und war aufgrund meines Wohnortes in Salzburg und aufgrund großem Interesse an der Geschichte sehr gespannt auf die Lektüre. Das Buch hat sich spannender entwickelt als ich es erwartet hätte und hat mich total gepackt. Sich in diese Story hineinzuversetzen und sich diese vor dem inneren Auge vorzustellen hat mich echt sehr beschäftigt. Sehr empfehlenswert.
9.Januar 2011, Windischin Salzburg


Stan Wolf beschäftigt sich in dem Buch mit den Dingen und Energien unserer Erde, die viele von uns für unerklärlich, magisch vielleicht sogar unheimlich halten. Er führt uns jedoch mit einer fesselnden, spannenden, neugierigen Art an die Dinge mit einer Selbstverständlichkeit und Klarheit heran, die mich fasziniert. Stan Wolf zwingt dem Leser keine und schon gar nicht seine Wahrheit auf.

Dieses Buch kann ich nur jedem empfehlen es zu lesen. Es regt die eigene Entwicklung, den Verstand, den Geist und die Seele auf eine sanfte, liebevolle und auch kraftvolle Art und Weise an, wenn Sich der Leser darauf einlässt. Meine Hochachtung an den Autor für dieses Werk. Für mich persönlich eine Freude, daß es schon den zweiten Band gibt.
6.Januar 2011, Speedreader


Sg. Herr Wolf, ich bin begeistert von diesem Buch, konnte nicht aufhören zu lesen, bis ich es fertig hatte, ihr seid mutige Menschen, Sie und Linda, gratuliere dazu, ich glaube, Sie kennen noch viele Geheimnisse, freu mich schon aufs nächste Buch von Ihnen. Bin auch eine kleine Autorin, schreibe Mundartgedichte, habe zwei Bücher mit Computer geschrieben, ohne Verlag, nur zur Selbstbestätigung. Ja, der Untersberg, der fasziniert mich immer wieder, wohne in Grödig, bin ihm sehr nahe, habe auch eine Grödiger Hymne und Gedichte über den U-Berg geschrieben und habe Achtung vor diesem geheimnisvollen Berg.
6.November 2010, Friederike Hochmayr Grödig


Das Buch ist super spannend und gut geschrieben, die Geschichte sehr interessant. So verschlingt man das Buch sehr schnell. Es bietet gute Unterhaltung und man ist sehr gespannt auf eine Fortsetzung!
6.Oktober 2010, read + listen Stuttgart


Steine der Macht - Fiktion oder Tatsachenbericht?

Ein phantastischer Roman!Je tiefer ich in dieses Werk vorgedrungen bin, desto mehr haben sich die Grenzen von Fiktion und Wirklichkeit aufgelöst! Vorerst scheint der Autor nur einem scheinbaren naürlichen Phänomen der Zeit vermischt mit etwas geschichtlichen Hintergründen auf der Spur zu sein. Doch nach und nach gewinnt der Leser den Eindruck, daß es sich eher um einen Tatsachenbericht mit atemberaubenden Erkenntnissen handelt. Und der Untersberg steht dabei Pate für diese spannenden Erzählungen, die dazu anregen, zwischen den Zeilen "noch" größere Zusammenhänge zu erkennen. Ich auf jeden Fall freue mich schon auf das nächste Werk von Wolfgang.
08.September 2010, Peter Rössler


Abenteuer Roman oder Wahrheit?

Ein Buch für die heutige Zeit – es ist spannend, humorvoll, ernst und mit einem großen Funken an Abenteuer. Stan Wolf führt den Leser eindrucksvoll in seine Welt des Abenteuers. Er schafft es, den Leser am Beifahrersitz bzw. am Co-Piloten-Sitz mitzunehmen. Ein sensationeller Roman – oder doch ein Bericht, der Licht in unser Leben bringen soll? Nur ein Roman oder doch ein Funken Wahrheit – diese Frage wird man sich am Ende des Buches stellen. Das Buch ist so spannend, dass man sich auch fragt, gibt es einen zweiten Teil? Fragen, die einem bis ans Ende des Buches begleiten: Was steht hinter dem Phänomen des grünen Nebels, wird man sich bis zum Ende des Buches fragen? Was verbindet die Ägypter mit unserer Zeit? Welches Wissen wird einem zuteil, wenn man sich dafür öffnet? Wird die Bevölkerung in einem Land von einem kleinen Teil gesteuert? Was hat der eingeweihte Kreis zur Templerzeit über diese Kräfte gewusst? Was hat der eingeweihte Kreis in den Jahren um 1945 gewusst? Wo ist der Untersberg? …. und wird Linda ihren Goldbarren bekommen? Zusammenfassend empfehle ich das Buch mit 5 Sternchen. PS: Die Fotos auf der Homepage passen fantastisch zu dem Buch – TIPP: erst aber nach dem Buch anschauen – sind diese Fotos Belege oder doch nur eine fantastische Ergänzung für das Buch? … und für jene, die dann unbedingt wissen möchten ,wie es weitergeht, findet ihr eine Leseprobe des nächsten Buches auf der Homepage von Stan Wolf
20.August 2010, Thomas


Danke! Gute Mischung zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Toller Roman, die Geschichte ist schön und herzlich geschrieben, ich warte mit Spannung auf die Fortsetzung. Dem Autor und seinem Werk bedarf es keiner Kritik!
15.August 2010, Achim Kimmich


Unser Zeitbewusstsein ändert sich

Zunächst vielen Dank für dieses spannende Buch, bei dem ich selbst entscheiden kann, wo die Wirklichkeit aufhört und der Roman anfängt. Da ich selbst die meisten der Orte durch meine Reisen kenne, konnte ich das meiste sehr gut nachvollziehen. Nicht nur die Mayas, die alten Ägypter und die Griechen hatten einen differenzierteren Umgang mit dem Thema Zeit. Vielleicht hatten auch die Templer und Isais den Zugang. Die Griechen unterschieden Chronos und Kairos, Zeitquantität und -qualität. Damit arbeiten wir in der Astrologie. Aber selbst den Zeitfluss zu verändern, das ist auch für mich als Astrologen eine Herausforderung, die mich anzieht. Hier werden sich sicher in den nächsten Jahren ganz neue Perspektiven eröffnen. Und dazu lädt der Untersberg ein, eigene Eindrücke zu erfahren jenseits technischer Ansätze wie Philadelphia. Wir haben alle Potenziale in uns. Und zu deren Entfaltung ist das Buch ein wertvoller Beitrag zum Aufbau neuer morphogenetischer Felder. Ich freue mich schon auf Teil zwei.
28.Juni 2010, Ludwig Schoen


Zeit ist mehr als Geld

Stan Wolf erzählt unaufgeregt und gelassen von seinen Nachforschungen, die ihn und seine Gefährtin in brisante Abenteuer verstricken und mit rätselhaften Personen konfrontiert.
Was die Lektüre so spannend macht, ist die Platzierung historischen Materials - erstklassig recherchiert - in einem Roman, der ohne Zweifel Erlebtes wiedergibt. Hier bekommt "Vergangenes" eine Bedeutung in der "Gegenwart", die dem aufmerksamen Leser die Einsicht nahelegt, dass Zeit nicht einfach nur vergeht.
1.Juni 2010, Emil Schallmoser


Absolut lesenswert!Der Roman ist flott und spannend geschrieben, sehr gut recherchiert und bietet im Hintergrund ein ganzes Bündel an Infos, für die man normalerweise ein halbes Leben lang im Internet (oder woanders) suchen müsste. Die originelle und logische Rahmenhandlung gibt immer wieder außergewöhnliche Denkanstöße! Ich freue mich bereits ganz diebisch auf den zweiten Band.
18.Mai 2010, Edmund Kowalski


Zum Nachdenken inspiriert

Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt! Es ist sehr spannend und logisch geschrieben. Auch regt es zum Nachdenken und "Nachmachen" an! :o) Gibt es diese Phänomene wirklich? Seit der Autor sein Meisterwerk herausgegeben hat, glaube ich es schon! Ich gratuliere ihm zu diesem Roman! Und bin schon ganz gespannt auf Teil Zwei!
Buchbewertung beim Novum Verlag eingegangen am 11.Mai 2010


Öffnen Sie sich für neue sichtweisen und unglaubliche phänomene. Es freut mich, das es menschen wie stan wolf gibt, welche mit solch einer freude den zeichen folgen, und dafür viel zeit und herz investieren. Die geschichte die sie in diesem buch erwartet,ist, wie auch der autor sagt, nur soweit ein erfahrungsbericht wie der leser das möchte. Jeder kann selbst entscheiden wo und wann für ihn der bericht aufhört und die geschichte beginnt. Für einige wird der bericht bis zum schluss andauern, ein anderer liest es wie ein spannendes märchen. Ein wenig besitzt es den geheimnisvollen charakter einer schatzsuche, was es ja im übertragenen sinne auch ist. Stan wolf wird mit seinen spannenden erzählungen den interessen einer breiten leserschaft gerecht. ich kann dieses buch all jenen empfehlen, die bereit sind, andere realitäten in betracht zu ziehen, sich gerne einem spannenden fluß beim lesen hingeben, oder einfach nur gerne märchen haben. Auch ägyptenbegeisterte und spirituell interessierte kommen auf ihre kosten.

Ich persönlich war von den ausführungen herrn wolfs in seinem buch besonders berührt, weil ich einiges davon aus eigener erfahrung bestätigen kann. Ich selbst bin direkt am eingang zum untersberg aufgewachsen.Fazit: in einem durchgelesen!!! sehr empfehlenswert.
Dionne LOREEN Wien, Mai 2010


MEIN KOMPLIMENT AN DEN AUTOR!

Der Klappentext verspricht nicht zu viel - dieser Roman ist spannend und fesselnd. Stan Wolf zeigt die Vernetzung vieler Entwicklungen auf Erden auf und betrachtet Themen wie Pyramiden, Zeitphänomene im Erdinneren, Deutsches Reich usw. nicht wie viele Autoren isoliert, sondern im Gesamtzusammenhang. Eine derartige Verknüpfung ist unbedingt notwendig, wenn man der Wirklichkeit nahe kommen will; eine isolierte Betrachtung eines Teilbereiches führt dagegen zur Erkenntnisstagnation; das Betrachten der Zusammenhänge bietet dagegen die Chance auf tiefere Einblicke, die der Autor dem geistig offenen und beweglichen Leser ermöglicht. Wer ein Bild betrachtet, muß die Perspektiven wechseln - vom Detail zum Gesamtbild und umgekehrt; nichts Anderes verlangt die Erkenntnissuche in den Zusammenhängen des Lebens. Es braucht heutzutage mehr Bücher, die diese Konzeption verfolgen.

Konkret zurück zu "Steine der Macht": Inwieweit die Inhalte dieses Buches "überwiegend auf tatsächlichen Begebenheiten" beruhen, bleibt bei der Brisanz des Themas dem Urteil und dem Hinterfragen des Lesers überlassen. Doch der unwissende Leser wird aufmerksam aufhorchen und möglicherweise zur Eigenrecherche angestoßen werden; der Wissende wird dagegen hier und da lächelnd nicken. Wie das Buch "Tief im Herzen von SIII" die Einsichten in die "Innererde" wie auch wenig bekannte zeitgeschichtliche Zusammenhänge ebenfalls in Romanform vermittelt, so befaßt sich auch "Steine der Macht" mit Themen, die öffentlich bisher wenig beachtet, ignoriert oder diskreditiert wurden. Man muß Stan Wolfs Buch nicht für bare Münze nehmen, wenn man anderer Ansicht ist, aber eine spannende Lektüre bietet es dem Leser auf jeden Fall. Ich kann "Steine der Macht" nur wärmstens empfehlen! Möge dieses Buch viele Leser finden! Vielen Dank für dieses Buch!
Lutz Eickelmann- Wetter a.d.Ruhr, April 2010


Ich habe das Buch in 1,5 Tagen verschlungen und war richtig traurig, als ich die letzten Zeilen gelesen hatte. Es macht nicht nur Lust mehr vom Untersberg zu erfahren, sondern auch für diejenigen die noch nicht dort waren, die Wanderstiefel zu schnüren und ihre eigenen Erfahrungen rund um das "Mysterium" zu ergründen.
Michael Lemm, Frankfurt


Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube für Leute, die sich für Mysterien (also nicht Märchen) interessieren. Bei einem "normalen" Autoren würde ich sagen, er habe sehr gut recherchiert. In diesem speziellen Falle gibt der unter dem Pseudonym arbeitende Autor "Stan Wolf" aber an, einen Großteil der Geschichte selbst erlebt zu haben. Besonders bei den Berichten zu den diversen Reisen nach und durch Ägypten, nach Fuerteventura, Marokko etc. glaubt man ihm das auch und fragt sich höchstens, woher er denn das dafür nötige Geld hat, denn sein Beruf wird im Gegensatz zu dem seiner Frau nirgends erwähnt.

Bis zur Hälfte des Buches habe ich ihm das mit dem selbst Erlebten auch noch abgenommen. Was dann kommt, erscheint so unwahrscheinlich, dass mir beim besten Willen der Glaube fehlt. Ich möchte dem Leser nicht mit Beispielen vorgreifen, denn letzten Endes möchte und kann ich das Buch ja wirklich empfehlen. Und auch die Geschichten von Jules Vernes schienen vor über hundert Jahren zwar spannend, aber eben utopisch und unmöglich zu sein. Mittlerweile waren die Menschen aber auf dem Mond und in der Tiefsee, vielleicht kommen wir auch noch zum Mittelpunkt der Erde. Das Ende des Buches ist etwas abrupt, macht aber neugierig auf eine Fortsetzung, denn wenn nur ein Teil der Geschichte stimmen sollte, muss es einfach eine geben ! Und ich werde sie mir definitiv kaufen !!!
Bruschke Oliver, Möhnesee


Hunderte Sagen ranken sich um ihn und seine Umgebung. Die bekannteste ist wohl vom Kaiser Karl, der in einer Höhle sitzt,  bis sein Bart 7x um der Tisch gewachsen ist ( angeblich alle 500 jahre). Die meisten Sagen haben ja einen wahren Hintergrund, sagt man. Ich hatte das Glück Stan persönlich kennen gelernt zu haben und habe so manches Erlebnis von ihm erzählt bekommen.

Auf mich haben seine Erzählungen durchwegs authentisch gewirkt. Ich kenne auch die Umgebung des Untersberges, welche Stan in seinem Buch beschreibt, aus meiner Jugend gut. Schon nach dem Lesen der letzten Seite wusste ich, daß ich mir das zweite Buch auch holen werde und deshalb sage ich euch viel Spass beim Lesen.
M.Vesely, Salzburg


Der Autor versteht es, die verschiedenen Tatsachen miteinander zu verknüpfen. Jeder der sich mit dem Thema einmal auseinandergesetzt hat, kann in Gedanken seinen Spuren folgen. Rundum ein spannendes Buch, das ich jedem wärmstens empfehlen würde der sich für mystische Dinge interessiert.
Matthias K.


Gerne veröffentliche ich auch Ihre Meinung zum Buch. Senden Sie einfach eine Email mit Ihrem Text an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!